Freitag, 17. Oktober 2014

Den Ausstieg aus der Prostitution ermöglichen!

Anne Spiegel berichtet von den schwierigen Ausstiegsmöglichkeiten junger Prostituierter:

Diese Woche hatten wir am Dienstag und Mittwoch Plenarsitzungen im Mainzer Landtag. Am Mittwoch stand das Thema Prostitution auf der Tagesordnung, zu dem ich gemeinsam mit meiner SPD-Kollegin einen Antrag geschrieben habe. Zusammen mit dem Alternativantrag der CDU wurden diese dann Mittwochnachmittag im Plenum debattiert. Durch die jugendpolitische Brille betrachtet ist festzustellen, dass viele in der Prostitution tätige Frauen noch relativ jung, also zwischen Anfang und Ende Zwanzig sind. Diese Frauen würden größtenteils sehr gerne den Ausstieg aus der Prostitution schaffen, so die übereinstimmenden Schilderungen von ExpertInnen in der Prostitutions-Anhörung im Frauenausschuss vor der Sommerpause und auch das Ergebnis eines Gesprächs mit der Prostitutionsberatungsstelle Amalie in Mannheim. Doch leider fehlt den Frauen oftmals die Möglichkeit, sich eine Perspektive für ein neues Leben aufzubauen: sie brauchen dazu eine neue Unterkunft und die Möglichkeit einen anderen Beruf oder eine Ausbildung zu ergreifen. Um die Ausstiegsmöglichkeiten für diese teilweise noch jungen Frauen zu verbessern, brauchen wir dringend besser vernetzte Beratungs- und Betreuungsangebote und eine professionelle Begleitung, damit die Frauen den Ausstieg auch wirklich schaffen können."

Keine Kommentare:

Kommentar posten