Freitag, 21. November 2014

Jugendstrategie Rheinland-Pfalz: „JES! Jung. Eigenständig. Stark."

Anne Spiegel berichtet über die neue Jugendstrategie des rheinland-pfälzischen Jugendministeriums


Am Mittwoch hat unser Kinder- und Jugendministerium eine neue Jugendstrategie unter dem Namen „JES! Jung. Eigenständig. Stark." im Landtag vorgestellt. Aus der jugendpolitischen Brille betrachtet sehe ich in dieser Strategie einen wichtigen Schritt dahin, Jugendpolitik endlich stärker als eigenständiges Politikfeld wahrzunehmen.

Die Jugendlichen sollen zukünftig stärker an Entscheidungsprozessen die sie betreffen mitwirken können. Dazu will die Landesregierung alle relevanten Akteurinnen und Akteure aus der Jugendhilfe und der Jugendpolitik einbinden. Zudem soll die Jugendpolitik stärker als eine ressortübergreifende Querschnittsaufgabe verstanden werden. Eine gesamtgesellschaftliche Einbeziehung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in die politischen Entscheidungen betrifft alle Ministerien, das kann sich nicht nur auf das Jugendministerium beschränken.

Schwerpunkte sollen Bereiche der schulischen, außerschulischen und politischen Bildung, der Stärkung der Partizipation, der Ausbau der Medienkompetenz und das Leben in einer vielfältigen Gesellschaft darstellen. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Landesregierung mit dieser Strategie ein deutliches Zeichen setzt, wie wichtig ihr die Partizipation der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in allen Politikbereichen und Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ist. Eine eigenständige Jugendpolitik, die als Querschnittsaufgabe in allen Politikfeldern gesehen wird, ist unerlässlich. Dazu gehört auch, bei allen politischen Themen stets die Auswirkungen auf junge Menschen im Blick zu haben

Keine Kommentare:

Kommentar posten